Applied Kinesiology (AK)

Definition / Was ist Applied Kinesiology? Diese interdisziplinäre Methode wird durch die Deutsche Ärztegesellschaft für Applied Kinesiology (DÄGAK ) in den medizinischen Berufsgruppen Ärzte, Zahnärzte und Physiotherapeuten nach den hohen Standards des International College of Applied Kinesiology (ICAK) gelehrt. Eine klare Abgrenzung zu nicht professionellen Formen der “Kinesiologie“ ist gewährleistet. Die Applied Kinesiology wird im Unterschied zur "Angewandten Kinesiologie" und anderen Kinesiologieformen, die vor allem von Laien angewandt werden, ausschließlich von Therapeuten mit einem medizinischem Abschlussexamen ausgeübt. Die klassische Form der Professionell Applied Kinesiology (PAK) bietet daher als einzige das volle Spektrum der therapeutischen Möglichkeiten. Sie wurde seit nunmehr 40 Jahren wissenschaftlich weiterentwickelt und durch die Erfahrungen von tausenden von Ärzten, Zahnärzten, Chiropraktoren, Osteopathen und Physiotherapeuten überall in der Welt systematisiert. Die Professionell Applied Kinesiology ist eine ganzheitliche Untersuchungs- und Therapiemethode, die auf der manuellen Testung von Muskeln basiert. Die PAK ermöglicht strategisch die Suche nach Auslösern für immer wiederkehrende Beschwerden. Häufig liegt die Ursache fernab vom Symptom und es bestehen komplexe Wechselbeziehungen zwischen den Bereichen Struktur (Muskeln und Gelenke), Biochemie (z.B. Stoffwechselprobleme, Allergien oder Umweltgifte) und Psyche (z.B. emotionale Ursachen wie Stress oder seelische Traumata). Zusammenfassend wird dies im Triad of Health beschrieben. Die Grundlage der Methode bilden spezifische Muskeltests, die die Funktion der Muskeln und der neuromuskulären Feedbackschleife untersucht, über die die Muskeln durch das Nervensystem gesteuert werden. Das Nervensystem wird durch Einflüsse (Reize) der Innenwelt und der Außenwelt des Organismus beeinflusst. Funktionsänderungen durch diagnostische Reize stellen schließlich den Schlüssel der diagnostischen Prozesse der AK dar. Die AK ermöglicht die Verbindung zwischen verschiedenen medizinischen Fachgebieten, die oft nur einzeln betrachtet werden. Es können diagnostische Zusammenhänge hergestellt und eine individuell optimierte und nachhaltige Therapie eingeleitet werden. Die AK wird nur von Personen mit einem staatlich anerkannten therapeutischen Diplom gelehrt und unterscheidet sich so von Formen der Laien- "Kinesiologie". Beispiele für Symptom-/Ursachenzusammenhänge: o Rezidivierende Gelenkbeschwerden (mögliche Auslöser: Fußfehlstellungen, Zahnstörfelder, Bissfehlstellungen, alte Traumata etc.) o Rückenschmerzen (mögliche Auslöser z.B. Operationsnarben, alte Traumata, funktionelle gastrointestinale Störungen, kraniomandibuläre Ursachen usw.) o Unklare abdominelle (Bauchbereich) Beschwerden (mögliche Auslöser z.B. Dysbiosen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Narbenstörfelder) o Chronische Infektionen im Zusammenhang mit z.B. Zahnstörfeldern, Impfnarben, Schwermetallbelastungen o Chronisches Müdigkeitssyndrom und Erschöpfung nach viralen Infektionen o Kopfschmerzsyndrome (Differenzierungsmöglichkeiten: z.B. alte Traumata, Histaminunverträglichkeiten, kraniomandibuläre Dysfunktion, Schwermetallbelastungen) (Homepage der DÄGAK / Neurolog Akademie)

Triad of Health

(”Dreieck der Gesundheit”)

Nach der Definition der professionellen Applied Kinesiology ist die Gesundheit abhängig von einem Gleichgewicht zwischen Struktur, Stoffwechsel und Psyche.

”Krankheitsbilder der Moderne”

Millionen von Menschen leiden heute an den sogenannten “Zivilationskrankheiten” wie Allergien, Diabetes, Rheuma, Osteoporose, Magen-, Darm-, Herz- und Schilddrüsenerkrankungen oder auch Parodontitis. Die Krankheitsbilder sind dabei oft diffus, unklar und nicht eindeutig. Die Beschwerden sind oft therapieresistent und erscheinen chronisch. Die schulmedizinische Diagnostik stößt trotz aller Fortschritte der Medizin an ihre Grenzen. Die Auswirkungen von Noxen und Toxinen auf die verschiedensten Bereiche des menschlichen Körpers sind sehr vielfältig und mit der modernen “Gerätemedizin” nur schwer oder gar nicht zu erfassen. Vor allem wird heute jedoch vergessen, welch immens wichtiger Zusammenhang zwischen den Zähnen und dem Rest des menschlichen Organismus besteht. So wird das Kiefergelenk oftmals als “das wichtigste Gelenk im menschlichen Körper” bezeichnet. Obendrein befinden sich 90% der Störfelder oberhalb der Schlüsselbeine! Der Zahnmedizin kommt daher im Bereich der Komplementärmedizin eine ganz besondere Bedeutung zu.

Besondere Anwendung in der Zahnmedizin

Austesten von Heilmitteln für Schmerzbehandlungen oder Begleitbehandlungen vor / nach diversen Eingriffen (z.B. Operationen, Präparationen, Wurzelkanalbehandlungen, usw.) Herstellen von Zusammenhängen zwischen gefundenen Störfeldern und erkrankten Organen oder belasteten Strukturen (z.B. Schulter-Arm-Syndrom) Bisskontrolle vor oder nach konservierender, prothetischer oder kieferorthopädischer Beahndlung

Anwendung in der Zahnmedizin

Feststellung von Infektionen und Pathologien (Herde) oder Störfeldern Behandlung von Cranio-mandibulären Dysfunktionen (CMD) Ganzheitliche Behandlung der Parodontitis Testung von im Mund befindlichen Materialien auf Unverträglichkeiten / Allergien (z.B. Metalle, Amalgam, Titan, Kunststoffe, usw.) Testung von in den Mund einzubringenden Materialien auf Unverträglichkeiten / Allergien (z.B. Metalle, Titan, Kunststoffe, usw.) Umfangreiche Labordiagnostik
kompetent - professionell - ganzheitlich
Ganzheitliche Praxis für Endodontie und Umwelt-Zahnmedizin Dr. Ralf Günther
Anwendung in der Zahnmedizin